Die Tätigkeit im Überblick

Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Steuerverwaltung übernehmen Aufgaben im Rahmen der Festsetzung und Erhebung von Steuern wie Einkommen-, Lohn- und Umsatzsteuer. Sie erteilen Steuerpflichtigen Auskünfte und bearbeiten Steuererklärungen sowie Zahlungsvorgänge.

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung im mittleren Dienst der Steuerverwaltung erfolgt als 2-jähriger Vorbereitungsdienst

Fachworterklärung

Vorbereitungsdienst

Vorbereitungsdienst. Auch: Referendariat. Der Vorbereitungsdienst ist eine Ausbildungsphase der beruflichen Praxis innerhalb der Lehrerausbildung sowie für andere Laufbahnen des Berufsbeamtentums (einfacher, mittlerer, gehobener oder höherer Dienst). Je nach angestrebter Laufbahn dauert diese Phase sechs Monate oder bis zu drei Jahren und schließt mit einer Laufbahnprüfung (bei Lehrern: zweite Staatsexamensprüfung) ab. Für die Dauer des Vorbereitungsdienstes führen Beamte auf Widerruf die Dienstbezeichung Anwärter.
. Sie ist durch Verordnungen des Bundes geregelt und führt zu einer Laufbahnprüfung.

Typische Branchen

Beamte und Beamtinnen im mittleren Dienst der Steuerverwaltung finden Beschäftigung
  • bei Finanzämtern, z.B. bei Veranlagungs-, Vollstreckungs- oder Rechtsbehelfsstellen
  • bei Oberfinanzdirektionen und Finanzministerien
  • im Bundeszentralamt für Steuern

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Bei der Bearbeitung von Steuererklärungen im Büro
  • Im Servicebereich des Finanzamtes Auskünfte erteilen
  • Eine eingereichte Steuererklärung prüfen
  • Einer Besucherin das Ziehen von Wartemarken erläutern
  • Einem Steuerpflichtigen ein Formular erklären
  • Personenkonten auf Papier und am Computer führen
  • Überprüfen der Zahlungseingänge
  • Telefonisch Rücksprache mit dem Steuerberater halten
  • Eine Steuerberechnung mit dem Vorgesetzten besprechen
  • Erfassen der Daten aus der ELSTER-Übermittlung
  • Bei der Erstellung eines Steuerbescheids
  • Beim Ablegen von Akten