Die Tätigkeit im Überblick

Druckermeister/innen organisieren v.a. in handwerklichen Druckereibetrieben die Arbeitsprozesse und arbeiten auch praktisch mit. Sie stellen z.B. Druckformen her, führen Qualitätskontrollen und kaufmännische Aufgaben durch, betreuen Kunden, Mitarbeiter/innen sowie Lieferanten und bilden Auszubildende aus.

Die Weiterbildung im Überblick

Druckermeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.
. Die Meisterprüfung im zulassungsfreien Drucker-Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Druckermeister/innen finden Beschäftigung in Handwerks- oder Industriebetrieben, die Druckerzeugnisse wie Bücher oder Zeitungen herstellen.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkhalle den Andruck eines Prospekts kontrollieren
  • Im Büro softwaregestützt Druckaufträge einplanen
  • Eine Kundin bei der Farbauswahl für ein Plakat beraten
  • Mit Mitarbeiterin Auftragsdaten an der Schneidemaschine prüfen
  • Angebot für einen Großformatdruck kalkulieren
  • Druckvorlage für einen Flyer mit einer Kundin besprechen
  • Eine Druckplatte händisch korrigieren
  • Produktionsablauf und -verfahren bei einem Druckauftrag festlegen
  • Fadenzähler bzw. Messlupe, Andruck einer Broschüre
  • Lager mit Papiervorräten