Die Tätigkeit im Überblick

Industriemeister/innen der Fachrichtung Süßwaren organisieren in der industriellen Süßwarenherstellung die Arbeitsprozesse, überwachen Fertigungsabläufe und stellen die Qualität von Zuckerwaren, Schokoladen, Feinen Backwaren oder Speiseeis sicher. Sie erledigen kaufmännische Arbeiten, führen Mitarbeiter/innen und sind für die Personalentwicklung zuständig.

Die Weiterbildung im Überblick

Industriemeister/in der Fachrichtung Süßwaren ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.
. Die Meisterprüfung ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Industriemeister/innen der Fachrichtung Süßwaren finden Beschäftigung
  • in Betrieben der Süßwarenherstellung
  • bei industriellen Herstellern von Back- und Konditoreiwaren
  • bei Herstellern von Speiseeis

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Meisterkabine beauftragte Mengen und Termine prüfen
  • Im Lager den Bestand an Verpackungsmitteln feststellen
  • Ergebnisse der Eingangskontrolle von Kakaobohnen dokumentieren
  • Den Fettgehalt der zu verarbeitenden Rohstoffe bestimmen
  • Auszubildenden die Produktionsverfahren am Schaubild erklären
  • Den Mitarbeitereinsatz für einen neuen Auftrag planen
  • Am Rheometer die Fließgrenze einer Schokoladenmasse ermitteln
  • Bei einem Produktionstest gefertigte Schokoladentafel messen
  • Refraktometer zum Messen der Dichte von Stoffen
  • Teilungsvorrichtung für Haselnüsse zur Rohstoffprüfung