kleines i als Zeichen für Informationen

Kurzbeschreibung

Die Tätigkeit im Überblick

Netzmeister/innen planen, steuern und überwachen die Arbeitsprozesse in allen betrieblichen Funktionen privatwirtschaftlicher und öffentlicher Unternehmen der Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmeversorgung. Sie organisieren und überwachen den Bau, den Betrieb und die Instandhaltung von Netzen und Anlagen im jeweiligen Bereich.

Die Weiterbildung im Überblick

Netzmeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.
. Die Meisterprüfung ist durch Rechtsvorschriften der Industrie- und Handelskammern geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Netzmeister/innen finden Beschäftigung
  • in privatwirtschaftlichen und öffentlichen Unternehmen der Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmeversorgung
  • in Ingenieurbüros für bautechnische Gesamtplanung
Erläuterung zu Systematikinformationen zum Beruf

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Büro Bereitschaftspläne erstellen
  • Im Freien vor Ort externe Dienstleister anweisen
  • Schäden an einer ausgetauschten Abwasserpumpe begutachten
  • Vorbereitung eines Außeneinsatzes
  • Bei der rechnergestützten Überwachung des Abwassersystems
  • Den Personaleinsatz planen
  • Elektronische Steuerung des Rückhaltebeckens kontrollieren
  • Den Ausbau des Versorgungsnetzes planen
  • Einem Mitarbeiter am PC die Lage des Einsatzorts zeigen
  • Die Einsatzbereitschaft von Betriebsmitteln sicherstellen