Die Tätigkeit im Überblick

Behälter- und Apparatebauer/innen stellen aus Metallen wie Kupfer oder Edelstahl Bauteile und -gruppen für Behälter, Apparate und Rohrleitungen her. Diese montieren sie zu Systemen oder Anlagen, überprüfen deren Funktionsfähigkeit und halten sie instand.

Die Ausbildung im Überblick

Behälter- und Apparatebauer/in ist ein 3,5-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

Typische Branchen

Behälter- und Apparatebauer/innen finden Beschäftigung
  • in Metall- und Maschinenbauunternehmen, die Kessel, Behälter oder ganze Anlagen für verschiedene Anwendungsbereiche herstellen
  • bei Gas- und Wasserinstallationsfirmen
  • bei Heizungs- und Lüftungsanlagenbauern

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkstatt mit der Biegewalze ein Blech rund ausformen
  • In der Fertigungshalle einen Behälter mit dem Kran positionieren
  • Die Armatur an einer Apparatur befestigen
  • In Schutzausrüstung an einer Schleifmaschine ein Bauteil veredeln
  • Ein Stück Blech nach Vorgabe zurechtschneiden
  • Das Formstück eines Behälters verschweißen
  • Die Maßhaltigkeit und Ebenheit eines Kupferkessels begutachten
  • Mit einem Kraftformer ein individuelles Behälterteil formen
  • Hämmer, Kupferdecke, Werkbank, Arbeitshandschuhe
  • Einzelanfertigungen von Apparaturen und Behältnissen