Die Tätigkeit im Überblick

Umweltschutzfachwirte und -fachwirtinnen setzen in Unternehmen gesetzliche Umweltbestimmungen gezielt um und beraten Kunden in Bezug auf gesundheits- und umweltverträgliche Produkte.

Die Weiterbildung im Überblick

Umweltschutzfachwirt/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

, deren Prüfung gemäß den Rechtsvorschriften der jeweiligen Industrie- und Handelskammern geregelt ist.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Weiterbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Umweltschutzfachwirte und -fachwirtinnen finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Am Recyclinghof Mitarbeiter im Prüfen von Plastikmüll unterweisen
  • Im Büro Vertriebswege für Recyclingmaterialien analysieren
  • Mitarbeiter/innen zu Themen des betrieblichen Umweltschutzes schulen
  • Die korrekte Sortierung von Altpapier prüfen
  • Aufgrund Entzündungsgefahr Temperatur einer Plastikmüllhalde überwachen
  • Daten der Entsorgungsmengen und -wege prüfen und dokumentieren
  • Abläufe bei der Hausmüllsammlung und -entsorgung besprechen
  • Einen Kunden zu Recycling- und Entsorgungsfragen beraten
  • Gepresste PET-Flaschen-Blöcke bei der Verladung
  • Recyclingraten chemischer Elemente im weltweiten Vergleich