Die Tätigkeit im Überblick

Staatlich geprüfte Techniker/innen der Fachrichtung Feinwerktechnik entwickeln und konstruieren feinwerktechnische Geräte, Systeme und Baugruppen. Sie organisieren die Herstellung, Montage und Instandhaltung und übernehmen Aufgaben im Vertrieb und Kundenservice.

Die Weiterbildung im Überblick

Staatlich geprüfte/r Techniker/in der Fachrichtung Feinwerktechnik ist eine landesrechtlich geregelte berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.
an Fachschulen

Fachworterklärung

Fachschulen

Fachschulen sind Schulen, die den Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung und/oder entsprechende Berufspraxis voraussetzen. Sie führen zu vertiefter beruflicher Fachbildung und fördern die Allgemeinbildung. Bildungsgänge in Vollzeitform dauern in der Regel mindestens 1 Jahr, Bildungsgänge in Teilzeitform entsprechend länger. Zum Teil besteht die Möglichkeit, einen mittleren Bildungsabschluss und/oder die Fachhochschulreife zu erwerben. In Nordrhein-Westfalen sind die Fachschulen (zusammen mit den Schularten Fachschule, Berufsfachschule, Fachoberschule und Berufliches Gymnasium) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.
.
Sie dauert in Vollzeit 2 Jahre, in Teilzeit 3-4 Jahre, und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Techniker/innen der Fachrichtung Feinwerktechnik finden Beschäftigung
  • in Unternehmen, die feinmechanische und optische Erzeugnisse, elektrische Mess-, Steuer- und Regelungseinrichtungen oder medizintechnische Geräte produzieren
  • in Betrieben der IT-Technik oder des Maschinen- und Anlagenbaus
  • in Ingenieurbüros für technische Fachplanung
  • in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen im Bereich der Ingenieurwissenschaften

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkhalle die Fertigung einer Formplatte besprechen
  • Im Labor Bauteilfunktionen unter dem Mikroskop prüfen
  • Ein Werkstück mit 3-D-Taster auf der Fräsmaschine ausrichten
  • Mit Konstruktionssoftware ein Sicherheitsschloss entwickeln
  • Für die Werkstoffauswahl mechanische Belastungen berechnen
  • Den Maschineneinsatz für die termingerechte Fertigung planen
  • Ein CNC-Bearbeitungsprogramm erstellen
  • Die Fertigungsschritte für ein Präzisionsteil besprechen
  • Satz mit Präzisionsmaßen zum Eichen von Messinstrumenten
  • Multifunktionsmaus für die Arbeit mit CAD-Software