Die Ausbildung im Überblick

Fachpraktiker/in für Holzverarbeitung ist ein Ausbildungsberuf für Menschen mit Behinderung. Die 2- bzw. 3-jährige Ausbildung wird in Holz be- und verarbeitenden Betrieben oder in Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation durchgeführt. Die Ausbildung orientiert sich an den anerkannten Ausbildungsberufen Tischler/in und Holzmechaniker/in.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Dauer der Ausbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Die Beschreibung des Ausbildungsberufs Fachpraktiker/in für Holzverarbeitung erfolgt auf Grundlage der entsprechenden Empfehlung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkstatt ein Brett an der Tischkreissäge ablängen
  • Im Büro eines Kunden einen Hängeschrank zur Montage vorbereiten
  • Die Passgenauigkeit von Eckverbindungen vor dem Verleimen prüfen
  • Ein Holzbauteil vor dem Lackieren glattschleifen
  • Kantenbänder an die Schnittkanten einer beschichteten Platte anleimen
  • Daten für die Fertigung von Holztellern in eine CNC-Maschine eingeben
  • Die Position einer zu montierenden Ablageplatte anzeichnen
  • Eine Schreibtischplatte in Überkopfarbeit am Metallrahmen verschrauben
  • Kiste mit Holzbearbeitungswerkzeugen
  • CAD-Programm mit der Zeichnung eines Holzbauteils