Die Tätigkeit im Überblick

Kunsttherapeuten und -therapeutinnen setzen künstlerische Betätigungen wie Malen, Plastizieren und Theaterspiel als Mittel ein, um die körperliche und geistige Gesundheit von Patienten wiederherzustellen, zu erhalten oder zu fördern.

Die Ausbildung im Überblick

Kunsttherapeut/in ist eine Aus- bzw. Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Sie dauert in Teilzeit ca. 1,5-4 Jahre.
Daneben besteht die Möglichkeit, Kunsttherapie an Hochschulen

Fachworterklärung

Hochschulen

Hochschulen sind staatliche und staatlich anerkannte Bildungseinrichtungen des tertiären Bereichs. Zu ihnen zählen die forschungsorientierten Universitäten und die ihnen gleichgestellten Hochschulen wie z.B. Kirchliche und Philosophisch-Theologische Hochschulen, Kunst- und Musikhochschulen oder Pädagogische Hochschulen. Ihnen gemeinsam ist das Promotionsrecht. Daneben gibt es praxis- und anwendungsorientierte Fachhochschulen/Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie Duale Hochschulen.

zu studieren.

Typische Branchen

Kunsttherapeuten und -therapeutinnen finden Beschäftigung z.B.
  • in Kliniken für Psychosomatik oder Psychiatrie, in Kinder- oder Rehabilitationskliniken
  • in Praxen für Kunsttherapie
  • in Senioren- oder Pflegeheimen, in Wohnheimen für Menschen mit Behinderung
  • in Förderschulen
  • im Strafvollzug, z.B. in der Resozialisierung von Straffälligen

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Gruppentherapie in der Werkstatt
  • Im Büro einen Behandlungsplan erstellen
  • Eine Patientin bei der bildnerisch-künstlerischen Arbeit begleiten
  • Im Team kunsttherapeutische Behandlungsziele definieren
  • Beim Einzelgespräch mit einer Patientin
  • Mit der Klientin ein Holzobjekt durchsprechen
  • Eine Patientin bei einer Malübung betreuen
  • Hilfestellung beim Töpfern geben
  • Therapieverläufe dokumentieren
  • Vorbereiten einer Lehrveranstaltung