Die Tätigkeit im Überblick

Industriemeister/innen der Fachrichtung Gießerei organisieren Arbeitsprozesse in Gießereibetrieben. Sie überwachen Produktionsabläufe und stellen die Qualität und Maßgenauigkeit von Formen und Gussstücken sicher. Neben der betrieblichen Ausbildung sind sie für die Personalführung und -entwicklung zuständig.

Die Weiterbildung im Überblick

Industriemeister/in der Fachrichtung Gießerei ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung ist durch Rechtsvorschriften der Industrie- und Handelskammern geregelt.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Weiterbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Industriemeister/innen der Fachrichtung Gießerei finden Beschäftigung in Gießereibetrieben, z.B. in Eisen-, Leicht-, Stahl- oder Buntmetallgießereien.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Überwachen des Produktionsablaufs in der Maschinenhalle
  • Einen Herstellungsplan im Werkshof erläutern
  • Im Büro die Arbeitsabläufe festlegen
  • Bedienen des Schmelzofens vom Leitstand aus
  • Einen Schichtplan erstellen
  • Die Einarbeitung neuer Mitarbeiter organisieren
  • Arbeiten am geöffneten Ofen in Schutzkleidung
  • Steuern einer Produktionsanlage
  • Auswertung der computergestützten Betriebsabläufe
  • Wartungsmaßnahme an einem Lastkran veranlassen