Die Tätigkeit im Überblick

Gastronomen und Gastronominnen planen, organisieren und überwachen die Arbeitsabläufe in Hotel- oder Gaststättenbetrieben.

Die Weiterbildung im Überblick

Gastronom/in ist eine landesrechtlich geregelte berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

an Fachschulen

Fachworterklärung

Fachschulen

Fachschulen sind Schulen, die den Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung und/oder entsprechende Berufspraxis voraussetzen. Sie führen zu vertiefter beruflicher Fachbildung und fördern die Allgemeinbildung. Bildungsgänge in Vollzeitform dauern in der Regel mindestens 1 Jahr, Bildungsgänge in Teilzeitform entsprechend länger. Zum Teil besteht die Möglichkeit, einen mittleren Bildungsabschluss und/oder die Fachhochschulreife zu erwerben.

In Nordrhein-Westfalen sind die Fachschulen (zusammen mit den Schularten Fachschule, Berufsfachschule, Fachoberschule und Berufliches Gymnasium) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.

, die 1-2 Jahre dauert.

Typische Branchen

Gastronomen und Gastronominnen finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Betrieben der Gastronomie und Hotellerie, z.B. Restaurants, Cafés, Kantinen
  • bei Cateringunternehmen
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in gastronomischen Betrieben von Gesundheitseinrichtungen, Kaufhäusern, Sport- und Fitnesseinrichtungen

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Gastraum Auszubildende einweisen
  • In der Küche Speisereihenfolgen testen
  • Angebote im Büro ausarbeiten
  • Beim Planen des Budgets
  • Veranstaltung mit einer Kundin planen
  • Arbeitsablaufpläne erstellen
  • Neue Speisekarten erstellen
  • Beim Testen neuer Gerichte
  • Waren telefonisch bestellen
  • Zahlungsvorgänge bearbeiten