Die Tätigkeit im Überblick

Vergolder/innen behandeln die Oberflächen von Holzrahmen für Bilder, Spiegel oder Möbel sowie von sakralen Objekten wie Altären und Heiligenskulpturen. Sie restaurieren auch schadhafte Stellen oder gestalten die gesamte Oberfläche neu.

Die Ausbildung im Überblick

Vergolder/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

Typische Branchen

Vergolder/innen finden Beschäftigung
  • in Vergolderwerkstätten
  • in Restauratorenwerkstätten

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Atelier
  • Arbeitsplatz in der Werkstatt
  • Mit dem Pinsel wird das Gold aufgetupft
  • Auf dem Rahmen wird eine Verzierung angebracht
  • Vor dem Vergolden wird die Oberfläche grundiert
  • Das Blattgold muss vorsichtig behandelt werden
  • Beim Polieren der vergoldeten Oberfläche
  • Der fertige Rahmen erhält den letzten Schliff
  • Für ein Ornament wird die passende Gussform ausgesucht
  • Anfertigen einer Zeichnung nach der Vorlage
  • Die Verzierung aus Gips wird nachbearbeitet
  • Beschädigte Stellen müssen vorbehandelt werden
  • Die Blattgoldunterlage wird auf die Grundierung aufgetragen
  • Beim Vergolden eines antiken Stuhls
  • Restaurierungsarbeiten an einem antiken Stuhl
  • Ein plastisches Ornament wird hergestellt
  • Mit dem Ausbilder in der Werkstatt
  • Der Ausbilder erklärt die Umsetzung der Vorlagenmuster
  • Das Zeichnen nach einer Vorlage wird geübt