Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Auszubildenden ist eine angemessene Vergütung zu gewähren. Die Angemessenheit einer Ausbildungsvergütung wird für Ausbildungen, die in 2020 und später beginnen, durch das novellierte Berufsbildungsgesetz
über die Mindestvergütung geregelt. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Steinkohlenbergbau (monatlich brutto - je nach Bundesland):

1. Ausbildungsjahr: € 664 bis € 764
2. Ausbildungsjahr: € 725 bis € 825
3. Ausbildungsjahr: € 786 bis € 886
Quelle:
WSI Tarifarchiv, Stand Januar 2021
Aktuell besteht nur im Bundesland Nordrhein-Westfalen eine tarifvertragliche Regelung für den Bergbau.
Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Informationen zur Ausbildungsvergütung in den einzelnen Bundesländern

Nordrhein-Westfalen
 

Erweiterte Informationen - Ausbildungsvergütung
 

Ausbildungskosten

Die Ausbildung im Betrieb ist für die Auszubildenden kostenfrei. Ggf. entstehen Kosten, z.B. für Lernmittel, Berufskleidung, Fahrten zur Ausbildungsstätte oder für auswärtige Unterbringung.

Förderungsmöglichkeiten

Unter bestimmten Bedingungen können Auszubildende Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) erhalten.
Informationen der Bundesagentur für Arbeit: Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)