Die Tätigkeit im Überblick

Nicht-ärztliche Praxisassistenten und -assistentinnen führen zur Entlastung von Hausärzten/-ärztinnen und in Abstimmung mit ihnen Hausbesuche bei Patienten durch.

Die Weiterbildung im Überblick

Nicht-ärztliche/r Praxisassistent/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

nach dem Fortbildungscurriculum der Bundesärztekammer bzw. der Landesärztekammern.
Die Lehrgänge umfassen in der Regel 271 Stunden. Sie sind in einem Zeitraum von fünf Jahren zu absolvieren.

Typische Branchen

Nicht-ärztliche Praxisassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in Hausarztpraxen.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In einer Patientenwohnung auf eine Stolperfalle hinweisen
  • In der Praxis mit der Ärztin eine Klinikeinweisung besprechen
  • Beim Blutdruckmessen das Befinden einer Patientin erfragen
  • Bei einer Terminvereinbarung Patientendaten abrufen
  • Einer Seniorin die Handhabung des Gehwagens erklären
  • Den Verband an einer verletzten Hand erneuern
  • Bei einer akuten Erkrankung mit dem Arzt Rücksprache nehmen
  • Patientendaten an weiterbehandelnden Arzt faxen
  • Testzubehör für die Blutzuckerkontrolle
  • Online-Medikamentendatenbank für die Rezeptausstellung