Die Tätigkeit im Überblick

Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Schmuck entwerfen, gestalten, formen und reparieren im Handwerk z.B. Ringe, Armbänder und Anhänger. In der Industrie stellen sie Schmuck teilweise maschinell her.

Die Ausbildung im Überblick

Goldschmied/in der Fachrichtung Schmuck ist ein 3,5-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk und in der Industrie.

Typische Branchen

Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Schmuck finden Beschäftigung in erster Linie
  • in handwerklichen Gold- und Silberschmiedewerkstätten
  • bei Juwelieren
  • in der Schmuck herstellenden Industrie
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in Schmuckdesignateliers
  • in Betrieben, die Edelmetalllegierungen fertigen

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkstatt eine Perlenkette anfertigen
  • Kunden im Verkaufsraum beraten
  • Einen Schmuckstein in die Fassung eines Rings einsetzen
  • Ein Schmuckstück entwerfen
  • Goldlegierungen schmelzen
  • Löten eines Rings
  • Beim Auffädeln von Perlen für ein Collier
  • Zargen und Fassungen anfertigen
  • Einen Dekorationsgegenstand durch Ziselieren verzieren
  • Kunden bei der Wahl des passenden Schmucks beraten