Die Tätigkeit im Überblick

Modellbauermeister/innen planen und koordinieren in handwerklichen Modell- und Formenbaubetrieben die Arbeitsprozesse bei der Herstellung von Modellen und arbeiten auch selbst praktisch mit. Sie stellen die Qualität der ausgeführten Arbeiten sicher, betreuen Kunden, Mitarbeiter/innen sowie Lieferanten und bilden Auszubildende aus.

Die Weiterbildung im Überblick

Modellbauermeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung im zulassungsfreien Modellbauer-Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Modellbauermeister/innen finden Beschäftigung
  • in handwerklichen Betrieben des Modell- und Formenbaus
  • in Gießereien
  • im Maschinen- und Fahrzeugbau
  • in Ingenieurbüros für technischen Modellbau oder Architekturmodellbau

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Arbeitsabläufe leiten und kontrollieren in der Werkhalle
  • Telefonische Verhandlung mit Lieferanten im Büro
  • Hilfe bei der Anfertigung eines schwierigen Modellteils
  • Anfertigung einer Konstruktionszeichnung
  • Kosten eines Auftrages kalkulieren
  • Eine Materialberechnung und -vermessung durchführen
  • Ein Angebot wird ausgearbeitet
  • Anleitung bei der Fertigung eines Werkstückes
  • Die Qualität eines angefertigten Modellteils prüfen
  • Die Erstellung von Modellteilen besprechen