Die Tätigkeit im Überblick

Floristmeister/innen planen und koordinieren die Arbeitsprozesse bei der Pflege von Pflanzen und Schnittblumen, der Anfertigung und dem Verkauf floristischer Produkte, arbeiten praktisch mit und stellen die Qualität ihrer Waren und die Vermarktung ihrer Dienstleistungen sicher. Sie bilden Auszubildende aus, betreuen Kunden, Mitarbeiter/innen und Lieferanten.

Die Weiterbildung im Überblick

Floristmeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.
. Die Meisterprüfung ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Floristmeister/innen finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Blumenfachgeschäften
  • in Gartencentern
  • in Gärtnereien mit Blumengeschäft
  • im Pflanzen- und Blumengroßhandel
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in Bestattungsunternehmen mit eigenem Blumenhaus oder in Berufsorganisationen wie den Floristik-Fachverbänden

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Eine Kundin im Verkaufsraum bedienen
  • Im Binderaum einen Kundenauftrag entgegennehmen
  • Ein Blumenstrauß wird zusammengestellt
  • Beim Bewässern von Topfpflanzen
  • Einen Auftrag kalkulieren
  • Telefonische Warenbestellung beim Großhändler
  • Schnittblumen und Topfpflanzen ansprechend präsentieren
  • Blumen vor dem Binden anschneiden
  • Rechnungen werden geprüft
  • Beim Bedienen der Kasse