Die Ausbildung im Überblick

Fachpraktiker/in für Zerspanungsmechanik ist ein Ausbildungsberuf für Menschen mit Behinderung. Die 2-, 3- bzw. 3,5-jährige Ausbildung wird in der Industrie oder in Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation durchgeführt. Die Ausbildung orientiert sich am anerkannten Ausbildungsberuf Zerspanungsmechaniker/in.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Dauer der Ausbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Die Beschreibung des Ausbildungsberufs Fachpraktiker/in für Zerspanungsmechanik erfolgt auf Grundlage der entsprechenden Empfehlung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Den Zerspanungsprozess an einer Fräsmaschine steuern
  • In der Schleifwerkstatt ein Metallgewinde anfertigen
  • In der Werkshalle Lochungen in ein Bauteil bohren
  • Eine computergesteuerte Werkzeugmaschine einstellen
  • Ein Rohteil an einer Fräsmaschine einspannen
  • Die Oberfläche eines Werkstücks mit der Fräsmaschine abtragen
  • Mit einer Feile die Kanten eines Metallbauteils entgraten
  • CNC-Programme für das Drehen von Gewinden erstellen
  • Leit- und Zugspindeldrehmaschine
  • CNC-Frästeile und Bohrer