Die Tätigkeit im Überblick

Webdesigner/innen entwickeln Internet-Auftritte oder andere multimediale Anwendungen.

Die Weiterbildung im Überblick

Webdesigner/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

, deren Prüfung gemäß den Rechtsvorschriften der jeweiligen Industrie- und Handels- bzw. Handwerkskammer geregelt ist.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Weiterbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.
Darüber hinaus gibt es Weiterbildungen, die nach internen Regelungen der Bildungsanbieter durchgeführt werden.

Typische Branchen

Webdesigner/innen finden Beschäftigung
  • bei Software- und Datenbankanbietern
  • in Multimedia- und Internetagenturen

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Büro mit Designsoftware einen Homepageentwurf erstellen
  • Im Besprechungsraum das fertige Webdesign präsentieren
  • Ein Bildelement gestalterisch bearbeiten
  • Leistungen und Preise für ein Kundenangebot zusammenstellen
  • Designwünsche und Anforderungen mit einer Kundin besprechen
  • Mit Kunden Fragen zur Navigationsstruktur telefonisch klären
  • Kundenvorlagen sichten und deren Verwendbarkeit bewerten
  • Die Struktur eines Internetauftritts konzipieren
  • Content-Management-System zur Webseitenerstellung
  • Im Studio ausgehängte Infos zu Layout und Bildverwendung