kleines i als Zeichen für Informationen

Kurzbeschreibung

Die Tätigkeit im Überblick

Im Handwerk gestalten und formen Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Schmuck z.B. Ringe, Armbänder und Anhänger. Daneben fassen sie Steine, reparieren alte Schmuckstücke und arbeiten sie um. In der Industrie stellen sie Schmuck teilweise maschinell her.

Die Ausbildung im Überblick

Goldschmied/in der Fachrichtung Schmuck ist ein 3,5-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk und in der Industrie.

Typische Branchen

Goldschmiede und -schmiedinnen der Fachrichtung Schmuck finden Beschäftigung in erster Linie
  • in handwerklichen Gold- und Silberschmiedewerkstätten
  • bei Juwelieren
  • in der Schmuck herstellenden Industrie
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in Schmuckdesignateliers
  • in Betrieben, die Edelmetalllegierungen fertigen
Erläuterung zu Systematikinformationen zum Beruf

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkstatt eine Perlenkette anfertigen
  • Kunden im Verkaufsraum beraten
  • Einen Schmuckstein in die Fassung eines Rings einsetzen
  • Ein Schmuckstück entwerfen
  • Goldlegierungen schmelzen
  • Löten eines Rings
  • Beim Auffädeln von Perlen für ein Collier
  • Zargen und Fassungen anfertigen
  • Einen Dekorationsgegenstand durch Ziselieren verzieren
  • Kunden bei der Wahl des passenden Schmucks beraten
  • Das Biegen von Golddraht wird gezeigt
  • Anleitung beim Sägen eines Metallstücks
  • Das Feilen der Kanten eines Werkstücks üben
  • Das Glätten unebener Stellen zeigen
  • Unterweisung im Formen einer Metallplatte zum Hohlkörper