Die Tätigkeit im Überblick

Müllermeister/innen organisieren Arbeitsprozesse in handwerklichen Mühlenbetrieben, überwachen die Schrot-, Mahl- und Abfüllvorgänge und stellen die Qualität der Produkte sicher. Sie erledigen kaufmännische Aufgaben, betreuen Kunden und Lieferanten, führen Mitarbeiter/innen und bilden Auszubildende aus.

Die Weiterbildung im Überblick

Müllermeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung im zulassungsfreien Müller-Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Müllermeister/innen finden Beschäftigung
  • in Mühlenbetrieben wie z.B. Getreidemühlen, Öl- und Gewürzmühlen
  • in Futtermittelwerken
  • bei Backwarenherstellern

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkhalle Zwischenkontrollen durchführen
  • Am Silo die Funktionsfähigkeit  der Anlage prüfen
  • Im Büro mit Schaltzentrale Arbeitsabläufe planen
  • Die Mühlenbeschickung steuern
  • Einen Mitarbeiter anleiten
  • Bei der Analyse von Rohstoffen im Labor
  • Ein Prüfprotokoll besprechen
  • Eine Bestellung entgegennehmen
  • Betriebsanlagen vom Terminal aus steuern
  • Einer Auszubildenden die EDV-Steuerung erläutern