Die Tätigkeit im Überblick

Staatlich geprüfte Techniker/innen der Fachrichtung Farb- und Lacktechnik wirken bei der Entwicklung und Erprobung von Beschichtungsstoffen für unterschiedliche Belange mit. Sie planen, steuern und überwachen deren Produktion und Anwendung, führen sie Kalkulationen durch und beraten Kunden.

Die Weiterbildung im Überblick

Staatlich geprüfte/r Techniker/in der Fachrichtung Farb- und Lacktechnik ist eine landesrechtlich geregelte berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

an Fachschulen

Fachworterklärung

Fachschulen

Fachschulen sind Schulen, die den Abschluss einer einschlägigen Berufsausbildung und/oder entsprechende Berufspraxis voraussetzen. Sie führen zu vertiefter beruflicher Fachbildung und fördern die Allgemeinbildung. Bildungsgänge in Vollzeitform dauern in der Regel mindestens 1 Jahr, Bildungsgänge in Teilzeitform entsprechend länger. Zum Teil besteht die Möglichkeit, einen mittleren Bildungsabschluss und/oder die Fachhochschulreife zu erwerben.

In Nordrhein-Westfalen sind die Fachschulen (zusammen mit den Schularten Fachschule, Berufsfachschule, Fachoberschule und Berufliches Gymnasium) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.

.
Sie dauert in Vollzeit 2 Jahre, in Teilzeit 3-4 Jahre, und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Techniker/innen der Fachrichtung Farb- und Lacktechnik finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Unternehmen der Farben- und Lackindustrie sowie in der Herstellung von Farbstoffen und Pigmenten
  • in Betrieben des Maler- und Lackierer-Handwerks
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in Büros baufachlicher Sachverständiger
  • in Betrieben des Fahrzeug- oder Elektromaschinenbaus sowie des Maschinen- und Anlagenbaus
  • bei Möbelherstellern
  • in der öffentlichen Verwaltung, z.B. bei Bauämtern

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Labor einen Kaschierkleber testen
  • In der Produktionshalle Mitarbeiterinnen am Mischer anleiten
  • Für den Test einer neuen Rezeptur Ausgangsstoffe abwiegen
  • Mit Auslaufbecher und Stoppuhr die Lackviskosität messen
  • Neu entwickelte Druckfarbe an einer Druckmaschine testen
  • Die Abfüllung von Dispersionslack in Fässer steuern
  • Ergebnisse des Anwendungstests mit Fachkraft besprechen
  • Im Tageslichtkasten Farbproben vergleichen
  • Bedien- und Anzeigefeld einer elektronischen Waage
  • Mischglas und Labormixer beim Anmischen eines Farbtons