Die Tätigkeit im Überblick

Sprengberechtigte (Sprengmeister/innen) sind verantwortlich für die sichere Ausführung von Sprengarbeiten aller Art. Sie sind als fachtechnisches Aufsichtspersonal in der Kampfmittelbeseitigung auch für die Entschärfung von Munition, z.B. von Bombenblindgängern, zuständig.

Die Weiterbildung im Überblick

Sprengberechtigte (sogenannte Sprengmeister und -meisterinnen) und fachtechnisches Aufsichtspersonal in der Kampfmittelbeseitigung sind technische Fachkräfte aus unterschiedlichen Berufen, die einen staatlichen oder staatlich anerkannten Lehrgang (Grundlehrgang für allgemeine Sprengarbeiten und Kultursprengungen und ggf. - auf diesen aufbauend - Grundlehrgang für fachtechnisches Aufsichtspersonal in der Kampfmittelbeseitigung) oder eine erfolgreiche Sachkundeprüfung vor der zuständigen Behörde (in der Regel das Gewerbeaufsichtsamt) erfolgreich durchlaufen haben, um die Berechtigung zur Durchführung von Sprengarbeiten (Sachkunde) zu erlangen.

Typische Branchen

Sprengberechtigte (Sprengmeister/innen) finden Beschäftigung
  • in Naturstein- sowie Sand- und Kieswerken
  • bei Abbruchunternehmen
  • bei Herstellern von pyrotechnischen Erzeugnissen
  • bei Tiefbau- oder Bergbauunternehmen
  • bei Unternehmen für Minenräumung

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Sprengung im Steinbruch
  • Planen des Sprengablaufes im Besprechungszimmer
  • Mit dem Ohmmeter den Zündwiderstand messen
  • Die vorgesehene Sprengung bei der Behörde anmelden
  • Das Sprengmaterial bereitstellen
  • Beim Bohren von Sprenglöchern
  • Den Sprengstoff in die Löcher einbringen
  • Sprengstoff an einer Sprengschnur ins Sprengloch ablassen
  • Die Zündschnur wird angeschlossen
  • Die Sprengung wird im Sprengbuch dokumentiert