Die Tätigkeit im Überblick

Klavier- und Cembalobauermeister/innen steuern und koordinieren in handwerklichen Betrieben des Musikinstrumentenbaus die Arbeitsprozesse bei der Herstellung, Reparatur und Restaurierung von Klavieren, Flügeln, Cembali und anderen Tasteninstrumenten. Sie arbeiten selbst auch praktisch mit und stellen die Qualität der Produkte sicher. Neben kaufmännischen Aufgaben betreuen sie Kunden sowie Lieferanten und führen Mitarbeiter und Auszubildende.

Die Weiterbildung im Überblick

Klavier- und Cembalobauermeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.
. Die Meisterprüfung im zulassungsfreien Klavier- und Cembalobauer-Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Klavier- und Cembalobauermeister/innen finden Beschäftigung in erster Linie
  • bei industriellen Klavier- und Cembaloherstellern
  • bei handwerklichen Klavier- und Cembalobauern
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in Reparaturwerkstätten des Musikalien-Einzelhandels, in Museen mit Restaurierungsabteilungen für Musikinstrumente und an Opern- und Konzerthäusern oder Konservatorien.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkstatt Tasteninstrumente herstellen
  • Im Verkaufsraum die Endabnahme vorbereiten
  • Anleiten bei der Reparatur eines Tasteninstruments
  • Anfertigen einer Konstruktionszeichnung am PC
  • Arbeitsabläufe festlegen
  • Einen Kostenvoranschlag erstellen
  • Einen Mitarbeiter beim Stimmen eines Klaviers unterstützen
  • Überprüfen des Materialeingangs
  • Das Einrichten der Spielwerksmechanik begutachten
  • Kontrolle der Arbeitsdurchführung beim Schleifen