Die Tätigkeit im Überblick

CNC-Fachkräfte bzw. NC-Anwendungsfachleute erstellen Programme für computergesteuerte Fertigungseinrichtungen, programmieren diese Anlagen, richten sie ein und bedienen sie.

Die Weiterbildung im Überblick

CNC-Fachkraft bzw. NC-Anwendungsfachmann/-frau ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

, deren Prüfung gemäß den Rechtsvorschriften der jeweiligen Industrie- und Handels- bzw. Handwerkskammer geregelt ist.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Weiterbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

CNC-Fachkräfte bzw. NC-Anwendungsfachleute finden Beschäftigung
  • in Produktionsbetrieben des Maschinen- und Anlagenbaus, des Fahrzeug- und Werkzeugbaus
  • in Unternehmen der Holz, Papier und Kunststoff verarbeitenden Industrie
  • in der Textilindustrie

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkhalle den Roboterarm einer CNC-Maschine bedienen
  • Im Büro mit CNC-Software ein Bearbeitungsprogramm erstellen
  • Bauteilmaße über das Bedienfeld einer CNC-Maschine eingeben
  • Konstruktive und technische Vorgaben beim Programmieren beachten
  • Das Bearbeitungswerkzeug an einer CNC-Maschine wechseln
  • Die Roboterarmsteuerung einer CNC-Maschine anlernen
  • Güte und Maße eines Prototyps überprüfen und besprechen
  • Mit einem 3-D-Messarm die Maße eines Werkstücks prüfen
  • Eingeschrumpfte und angepasste Werkzeuge für CNC-Maschinen
  • Anlage zur Vermessung von Werkzeugen