Die Tätigkeit im Überblick

Sportärzte und -ärztinnen diagnostizieren und behandeln Patienten mit Sportverletzungen. Auch Vor- und Nachsorgeuntersuchungen sowie die Anordnung der Rehabilitation

Fachworterklärung

Rehabilitation

Maßnahmen zur Wiederherstellung der körperlichen und psychischen Fähigkeiten eines Menschen im Anschluss an eine Erkrankung oder Operation. Damit soll eine Wiedereingliederung in das berufliche und gesellschaftliche Leben erreicht werden.

Kurzform: REHA

gehören zu ihren Aufgaben.

Die Weiterbildung im Überblick

Sportarzt/-ärztin ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

für Fachärzte und -ärztinnen im Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung. In der Regel dauert diese Zusatzweiterbildung im Bereich "Sportmedizin" 12 Monate und wird durch die Landesärztekammern auf Grundlage der Muster-Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer geregelt.

Typische Branchen

Sportärzte und -ärztinnen finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Krankenhäusern
  • in Fachkliniken
  • in sportmedizinischen Facharztpraxen
  • bei Sportvereinen
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • an wissenschaftlichen Instituten der medizinischen Forschung

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Behandlungsraum eine Leistungsdiagnose durchführen
  • Im Arztzimmer einen Nachsorgeantrag zusammenstellen
  • Fußgelenk-Veränderungen anhand von MRT-Bildern begutachten
  • Das Knie einer Patientin untersuchen
  • Eine Patientin über die Diagnose und Therapie informieren
  • Eine Ultraschalluntersuchung durchführen
  • Blut für einen Lactattest abnehmen
  • Den Lactatwert bestimmen
  • Bei der gemeinsamen Auswertung der Leistungsdiagnose
  • Einen Arztbericht verfassen