Die Tätigkeit im Überblick

Kürschnermeister/innen organisieren die Arbeiten in handwerklichen Kürschnereien und arbeiten auch selbst mit, z.B. beim Entwurf oder dem Zuschnitt von Fellen. Sie stellen die Qualität und Vermarktung von Mänteln, Jacken oder Mützen sicher, beraten Kunden, betreuen Mitarbeiter/innen und Lieferanten und bilden Auszubildende aus.

Die Weiterbildung im Überblick

Kürschnermeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung im zulassungsfreien Kürschner-Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Kürschnermeister/innen finden Beschäftigung
  • in handwerklichen Kürschnereien
  • in der industriellen Herstellung von Pelzbekleidung
  • in Pelzfachgeschäften oder Pelzwarenabteilungen von Kaufhäusern

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkstatt den Fortgang eines Kundenauftrags prüfen
  • Im Verkaufsraum einen Kunden beim Kauf einer Weste beraten
  • Pelz- und Verarbeitungsqualität eines Mantels prüfen
  • Auszubildende beim Anzeichnen von Pelzteilen anleiten
  • Einer Auszubildenden Qualitätsmerkmale von Pelzen erläutern
  • Eine Mitarbeiterin anweisen Futterstoffnähte nachzubessern
  • Eine fehlerhafte Futterstofflieferung reklamieren
  • Eine schwierige Zuschneidearbeit erledigen
  • Eine Kürschner-Nähmaschine
  • Fellkamm, Kürschnermesser, Zweckzange, Kupierrad, Schablonen