Die Tätigkeit im Überblick

Meister/innen für Bahnverkehr steuern und überwachen die Arbeitsprozesse beim schienengebundenen Güter- und Personentransport. Sie sind für die reibungslose Beförderung von Gütern und Personen bzw. die Betriebsbereitschaft der Züge verantwortlich, stellen die Funktionsfähigkeit von Verkehrsanlagen sicher, führen Mitarbeiter/innen und bilden Auszubildende aus.

Die Weiterbildung im Überblick

Meister/in für Bahnverkehr ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung ist durch Rechtsvorschriften der Industrie- und Handelskammern geregelt.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Zugangsvoraussetzungen und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Meister/innen für Bahnverkehr finden Beschäftigung im Bereich des Güter- und Personenverkehrs.

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Büro den Einsatzplan für einen Bahntransport erstellen
  • Auf dem Rangiergelände die Gleisanlage inspizieren
  • Bei Problemen auf der Strecke eine Alternativroute ermitteln
  • Einen Mitarbeiter bei der Terminüberwachung unterstützen
  • Eine gewartete Rangierlok zurück zum Einsatzort begleiten
  • Am Infoboard logistische Abläufe erläutern
  • Mit einem Kunden Auftragsunterlagen prüfen
  • Mit dem Rangierer telefonisch einen Waggoneinsatz besprechen
  • Programm zur Zusammenstellung von Güterzügen
  • Nachschlagewerke zu dienstlichen Anweisungen im Bahnverkehr