Aufgaben und Tätigkeiten kompakt

Zerspanungsmechaniker/innen fertigen Bauteile z.B. für Maschinen, Motoren oder Turbinen. Hierfür arbeiten sie in der Regel mit CNC-

Fachworterklärung

CNC

Abkürzung für Computerized Numerical Control, d.h. computerunterstützte numerische Maschinensteuerung Dabei erfolgt die Steuerung der Werkzeugmaschine über einen (Mikro-)Computer, der direkt in den Steuerungsteil der Werkzeugmaschinen integriert ist.
Dreh-, Fräs- und Schleifmaschinen. Sie geben die Fertigungsparameter in die Maschinen ein oder rufen Programme aus dem Maschinenspeicher ab und modifizieren sie ggf. Dann wählen sie die Werkzeuge aus, spannen Metallrohlinge ein, richten sie aus und fahren die Maschinen an. Sie überwachen die Bearbeitungsprozesse, entnehmen die fertigen Werkstücke, prüfen, ob Maße und Oberflächenqualität den Vorgaben entsprechen. Bei Störungen suchen sie nach festgelegten Prüfverfahren nach dem Grund und beseitigen das Problem. Auch die regelmäßige Inspektion und Wartung der Maschinen gehört zu ihren Aufgaben.

Aufgaben und Tätigkeiten (Beschreibung)

Worum geht es?

Zerspanungsmechaniker/innen fertigen Präzisionsbauteile meist aus Metall durch spanende Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen. Dabei arbeiten sie in der Regel mit CNC-gesteuerten

Fachworterklärung

CNC

Abkürzung für Computerized Numerical Control, d.h. computerunterstützte numerische Maschinensteuerung Dabei erfolgt die Steuerung der Werkzeugmaschine über einen (Mikro-)Computer, der direkt in den Steuerungsteil der Werkzeugmaschinen integriert ist.
Werkzeugmaschinen oder Fertigungssystemen. Diese richten sie ein und überwachen Zerspanungsprozesse.

Arbeitsabläufe planen

Zerspanungsmechaniker/innen stellen Einzelteile, Prototypen sowie Klein-, Mittel- und Großserien her. Sie fertigen z.B. Winkelstücke, Zahnräder, Gewinde, Profilwalzen oder Triebwerksteile für Flugzeuge, Bauteile, die nur wenige Millimeter messen, ggf. aber auch Erzeugnisse, die einige Tonnen wiegen. Zunächst ermitteln sie die Fertigungsparameter

Fachworterklärung

Parameter

Speziell bei technischen Prozessen: Bestimmte Eigenschaften von technischen Anlagen oder deren Komponenten. Speziell in der Informatik: veränderliches Element eines (Unter-)Programms, das bei der Definition des Programmes formal angelegt und bei dessen Aufruf für jeweils diesen einen Aufruf auf einen konkreten Wert gesetzt wird.
. Sie prüfen die vom Kunden gelieferten Unterlagen, machen sich mit der technischen Zeichnung des Werkstücks vertraut und berechnen ggf. noch fehlende Angaben, z.B. welche Drehzahl für ein bestimmtes Material erforderlich ist. Ggf. recherchieren sie z.B. im Internet noch zusätzliche Informationen. Sie legen die Bearbeitungstechniken fest, z.B. Drehen

Fachworterklärung

Drehen

Speziell in der Fertigung: Eine Span abhebende (spanende) Bearbeitung. Die Haupt- oder Schnittbewegung ist kreisförmig und wird vom zu bearbeitenden Werkstück ausgeführt. An das umlaufende Werkstück wird dabei das Drehwerkzeug (Drehteil) am Werkzeugträger (Support) fest eingespannt und herangeführt. Die Zerspanung erfolgt dann durch den Eingriff des Drehstahls am umlaufenden Werkstück.
, Fräsen

Fachworterklärung

Fräsen

Speziell in der Fertigung: Bezeichnung für eine spanabhebende Bearbeitung. Wie beim Drehen ist die Haupt- oder Schnittbewegung beim Fräsen kreisförmig; während jedoch beim Drehen diese Hauptbewegung vom zu bearbeitenden Werkstück ausgeführt wird, führt sie beim Fräsen das Werkzeug aus.
oder (ultraschallunterstütztes) Schleifen und planen die Bearbeitungsabläufe.

Maschinen einrichten, Bearbeitungsprozesse überwachen

Wenn sie mit CNC-Maschinen arbeiten, geben sie die Fertigungsparameter über die Maschinentastatur ein bzw. rufen bereits vorhandene Steuerungsprogramme aus dem Maschinenspeicher ab und passen sie u.U. an die Angaben des jeweiligen Auftrags an. Dann wählen sie die Werkzeuge aus, etwa Drehmeißel, Fräsen und Bohrer - prüfen sie auf Schärfe, Abmessung und Form, montieren und positionieren sie. Ggf. montieren sie auch die Spannvorrichtungen sowie Zusatzeinrichtungen für verschiedene Dreh- und Fräsverfahren. Sie stellen die Fräs-, Schleif-, Bohrgeschwindigkeit und -tiefe ein, sofern dies nicht im Bearbeitungsprogramm festgelegt ist. Schließlich spannen sie den Rohling ein und starten den Fertigungsprozess. Sorgfältig überwachen sie die Bearbeitungsprozesse. Besonders in der Einzelfertigung nehmen sie immer wieder Zwischenmessungen am Werkstück vor, um sicherzustellen, dass die Maße und Qualitätsrichtlinien exakt eingehalten werden. Bei der geringsten Abweichung justieren sie die Einstellungen nach. Bohrungen, Aussparungen oder Vertiefungen müssen sich exakt an den vorgeschriebenen Stellen befinden, damit technische Systeme später reibungslos funktionieren. Ist ein Werkstück fertiggestellt, messen Zerspanungsmechaniker/innen, ob alle Maße präzise mit den Auftragsdaten übereinstimmen, und überprüfen die Oberflächenqualität. Ggf. müssen scharfe Kanten noch per Hand abgeschliffen bzw.entgratet werden.

Wartung und Reparatur

Die Wartung und Pflege von Maschinen und Werkzeugen gehört ebenfalls zu ihrem Aufgabenbereich. Sie inspizieren Betriebseinrichtungen nach Inspektions- und Wartungsplänen, stellen Maschinenwerte neu ein, tauschen Verschleißteile aus, prüfen Lager und ziehen Schrauben nach. Drehmeißel und Bohrer schleifen sie nach, reinigen sie und tragen ggf. Korrosionsschutzmittel

Fachworterklärung

Korrosion

Von der Oberfläche ausgehende, durch chemische oder elektrochemische Reaktion entstehende Zerstörung eines Werkstoffes.
auf. Sie füllen Kühlmittel sowie Schmierstoffe nach und entsorgen die Reste fachgerecht. Treten Störungen auf, suchen sie die Störungsursachen. Dabei gehen sie nach festgelegten Prüfverfahren vor und setzen ggf. auch Diagnosesysteme ein. Sind Schäden an Lager oder Führungen der Maschine aufgetreten oder Unwuchten an rotierenden Teilen? Müssen defekte Werkzeuge ausgetauscht oder Ersatzteile bestellt werden? Um defekte Bauteile austauschen zu können, müssen sie ggf. Baugruppen oder Maschinen demontieren. Nach der Instandsetzung führen sie Funktionstests durch.

Aufgaben und Tätigkeiten im Einzelnen

  • Arbeitsaufgaben planen und vorbereiten
    • Arbeit mit vor- und nachgelagerten Bereichen im Betrieb sowie mit Kunden abstimmen
    • technische Unterlagen auswerten, fehlende Angaben berechnen
    • ggf. mithilfe von CAD-

      Fachworterklärung

      CAD

      Abkürzung für Computer Aided Design, d.h. Rechnerunterstützung für Planung, Entwurf und Konstruktion u.Ä. Mit CAD-Programmen lassen sich die verschiedensten Erzeugnisse z.B. im Bauwesen, im Maschinenbau, in der Elektrotechnik oder auch im künstlerischen Bereich konstruieren bzw. planen. Geometrische Formen können zwei- oder dreidimensional dargestellt werden.
      Programmen technische Zeichnungen sowie dreidimensionale Modelle anfertigen
  • Bauteile für technische Produkte aller Art mit Werkzeugmaschinen oder Fertigungssystemen herstellen
    • Bearbeitungsparameter z.B. in CNC-

      Fachworterklärung

      CNC

      Abkürzung für Computerized Numerical Control, d.h. computerunterstützte numerische Maschinensteuerung Dabei erfolgt die Steuerung der Werkzeugmaschine über einen (Mikro-)Computer, der direkt in den Steuerungsteil der Werkzeugmaschinen integriert ist.
      Maschinen oder ggf. digital vernetzte Fertigungssysteme eingeben bzw. aus dem Arbeitsspeicher abrufen
    • Werkzeuge, z.B. Drehmeißel, Fräsen und Bohrer, auswählen, auf Schärfe, Form, Abmessung prüfen, einbauen und positionieren, Rohlinge einspannen
    • Fräs-, Schleif-, Bohrgeschwindigkeit und -tiefe sowie ggf. weitere Werte an den Maschinen einstellen, sofern nicht im Programm festgelegt
    • Maschinen in Betrieb nehmen, Fertigungsprozesse überwachen
    • mit Messschiebern, -schrauben, Lehren

      Fachworterklärung

      Lehre

      Messeinrichtung zum Überprüfen der Maße eines Werkstücks.
      , Oberflächenmess- und anderen Prüfgeräten Zwischenmessungen an den Werkstücken durchführen
    • fertige Werkstücke entnehmen, Maßhaltigkeit und Oberflächengüte prüfen, Oberflächen ggf. nacharbeiten, z.B. entgraten
  • Maschinen und Anlagen instandhalten
    • nach Inspektions- bzw. Wartungsplänen Betriebsanlagen prüfen, Bauteile ggf. demontieren, defekte oder Verschleißteile austauschen, Funktionen prüfen
    • Ursachen von Defekten suchen, ggf. auch mithilfe von Diagnosesystemen
    • Ersatzteile bestellen bzw. selbst anfertigen, zunehmend auch im Additiven Fertigungsverfahren (3-D-Druck)
    • defekte Teile austauschen, Funktionsprüfungen durchführen