Die Tätigkeit im Überblick

Zimmerer und Zimmerinnen für Restaurierungsarbeiten führen Renovierungs- und Sanierungsarbeiten, Rekonstruktionen sowie Absicherungsarbeiten an historischen Bauten bzw. Holzkonstruktionen und Bauwerken aus Holz aus.

Die Weiterbildung im Überblick

Zimmerer/Zimmerin für Restaurierungsarbeiten ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

, deren Prüfung gemäß den Rechtsvorschriften der jeweiligen Handwerkskammer geregelt ist.
Je nach zuständiger Kammer können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Weiterbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Zimmerer und Zimmerinnen für Restaurierungsarbeiten finden Beschäftigung
  • in Betrieben des Zimmererhandwerks
  • in Restaurierungswerkstätten
  • bei Kirchenbauämtern, in Freilandmuseen oder bei Betreibern historischer Stätten

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Eine Baustelle wird begutachtet
  • Im Freien Maß nehmen und Skizzen anfertigen
  • Holz im Bereich des Dachstuhls bearbeiten
  • Beim Absichern des Gebälks
  • Schadhaftes Baumaterial wird entfernt
  • Im Team wird das Sanierungskonzept besprochen
  • Beurteilen der Bausubstanz
  • Schädlingsbefall durch Auftragen von Borsalz vorbeugen
  • Verbindungsmittel einbauen
  • Beim Ausführen von Gefachreparaturen mit Lehm