Schulische Vorbildung in der Praxis

Im Jahr 2018 gab es im Beruf Bogenmacher/in drei Ausbildungsanfänger/innen. Zur schulischen Vorbildung liegen keine Informationen vor.
Quelle:
Die Angaben orientieren sich an den Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI)

Fachworterklärung

Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI)

Quelle: "Datensystem Auszubildende" des Bundesinstituts für Berufsbildung auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder (Erhebung zum 31.12.); Absolutwerte aus Datenschutzgründen jeweils auf ein Vielfaches von 3 gerundet; der Insgesamtwert kann deshalb von der Summe der Einzelwerte abweichen.

des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

Mathematik:

Angehende Bogenmacher/innen müssen Flächenaufteilungen berechnen, Materialien vermessen sowie ggf. aus Material-, Arbeits- und sonstigen Kosten Angebots- und Verkaufspreise kalkulieren. Mathematikkenntnisse sind daher wichtig.

Physik:

Technisch-physikalisches Wissen ist bei der Verarbeitung der verschiedenen Werkstoffe nützlich, da es bei einem guten Bogen auf das Zusammenspiel der Materialeigenschaften ankommt.

Werken/Technik:

Geschicklichkeit im Umgang mit den verschiedenen Werkstoffen und Werkzeugen ist für angehende Bogenmacher/innen unabdingbar. Außerdem sind Kenntnisse im technischen Zeichnen hilfreich.

Musik:

Musikalische Fähigkeiten, insbesondere Kenntnisse im Spielen von Streichinstrumenten, sind hilfreich, um Bögen z.B. spielfertig zu machen.

Deutsch:

Wenn angehende Bogenmacher/innen Kunden hinsichtlich Reparaturmöglichkeit, Neuanfertigung oder Kauf bereits fertiger Bögen beraten, ist gute mündliche Ausdrucksfähigkeit von Vorteil.