Die Tätigkeit im Überblick

Steinmetz- und Steinbildhauermeister/innen leiten Arbeitsprozesse in handwerklichen Steinmetz- bzw. Steinbildhauerbetrieben. Sie stellen die Qualität ihrer Produkte und die vorschriftsmäßige Ausführung von Montage- und Restaurierungsarbeiten sicher, erledigen kaufmännische Aufgaben, führen Mitarbeiter/innen sowie Auszubildende und beraten Kunden.

Die Weiterbildung im Überblick

Steinmetz- und Steinbildhauermeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung im zulassungspflichtigen Steinmetz- und Steinbildhauer-Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Steinmetz- und Steinbildhauermeister/innen finden Beschäftigung in erster Linie
  • in Betrieben der Be- und Verarbeitung von Natur- und Naturwerksteinen
  • in Grabdenkmäler- und Kunststeinwerkstätten
  • in Betrieben, die historische Gebäude und Steindenkmäler restaurieren
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • in Bauunternehmen
  • im Denkmalschutz
  • bei Baubehörden und Kirchenbauämtern
  • in der Natursteinindustrie

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Kunden im Verkaufsraum bei der Grabsteingestaltung beraten
  • Im Werkhof Steine auswählen
  • Erstellen von Kostenvoranschlägen im Büro
  • Ausarbeiten einer Rose an einem Grabstein
  • Entwürfe mit Kollegen besprechen
  • Das Material wird kontrolliert
  • Mitarbeiter fachlich anleiten
  • Beim Überprüfen der  Arbeitsausführung
  • Die Restaurierung eines alten Grabsteines planen
  • Bei der Rechnungsstellung