Die Tätigkeit im Überblick

Fachaltenpfleger/innen für klinische Geriatrie und Rehabilitation pflegen und unterstützen ältere Menschen während der verschiedenen Phasen der Rehabilitation, vor allem im neurologischen

Fachworterklärung

Neurologie

Nervenheilkunde: Lehre von den Nerven und Nervenerkrankungen.

, internistisch-geriatrischen

Fachworterklärung

Geriatrie

Altersheilkunde

und orthopädisch

Fachworterklärung

Orthopädie

Medizinisches Fachgebiet, das sich mit Formveränderungen, Funktionsstörungen, Erkrankungen und Verletzungen der Stütz- und Bewegungsorgane befasst.

-traumatologischen

Fachworterklärung

Traumatologie

In der Medizin: Bezeichnung für die Lehre von der Unfallmedizin und ihren (Heilungs-)Methoden

In der Psychologie: Lehre über die psychischen Folgen traumatischer Ereignisse und deren Behandlung

Bereich.

Die Weiterbildung im Überblick

Fachaltenpfleger/in für klinische Geriatrie und Rehabilitation ist eine landesrechtlich geregelte berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

an staatlich anerkannten Bildungseinrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens.

Typische Branchen

Fachaltenpfleger/innen für klinische Geriatrie und Rehabilitation finden Beschäftigung
  • in Krankenhäusern, z.B. in geriatrischen

    Fachworterklärung

    Geriatrie

    Altersheilkunde

    Kliniken
  • in Alten- und Pflegeheimen sowie Wohnheimen für Menschen mit Behinderung
  • in Kurzzeitpflegeeinrichtungen
  • in Hospizen
  • bei ambulanten Pflegediensten
  • an Pflegestützpunkten

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Im Patientenzimmer Test zur Demenzfrüherkennung durchführen
  • Im Besprechungsraum Änderungen im Pflegekonzept erörtern
  • Die Medikamenteneinnahme während einer Mahlzeit überwachen
  • Patienten und Angehörigen die Insulintherapie erklären
  • Die Medikamentenausgabe an Patienten dokumentieren
  • Einen Patienten mit Schluckbeschwerden zum Trinken anleiten
  • Eine Seniorin durch Bewegungsübungen mobilisieren
  • Mit einer Seniorin die Gehwagennutzung einüben
  • Gehwalker zur Mobilisierung sturzgefährdeter Patienten
  • Verbandmaterial in einer Rollwagenschublade