kleines i als Zeichen für Informationen

Kurzbeschreibung

Die Tätigkeit im Überblick

Hebammen und Entbindungspfleger betreuen Frauen und ihre Familien ganzheitlich von der Familienplanung bis zum Ende der Stillzeit.

Die Ausbildung im Überblick

Hebamme/Entbindungspfleger ist eine bundesweit einheitlich geregelte 3-jährige schulische Ausbildung an Berufsfachschulen

Fachworterklärung

Berufsfachschule

Berufsfachschulen (BFS) sind berufliche Schulen mit mindestens einjähriger Dauer, für deren Besuch keine Berufsausbildung oder Berufstätigkeit vorausgesetzt wird. Sie haben die Aufgabe, allgemeine und fachliche Lehrinhalte zu vermitteln und die Schüler/innen zu befähigen, entweder (a) berufliche Grundbildung in einem Berufsfeld, (b) den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder einen Teil der Berufsausbildung in einem oder mehreren Ausbildungsberufen oder (c) einen Berufsausbildungsabschluss, der nur an Schulen erworben werden kann, zu erlangen. In Nordrhein-Westfalen sind die Berufsfachschulen (zusammen mit den Schularten Berufliches Gymnasium, Fachschule, Berufsschule und Fachoberschule) unter dem Oberbegriff "Berufskolleg" zusammengefasst.
für Hebammen und Entbindungspfleger.
Daneben besteht die Möglichkeit, Hebammenkunde an Hochschulen zu studieren.

Typische Branchen

Hebammen und Entbindungspfleger finden Beschäftigung in erster Linie
  • in geburtshilflichen Abteilungen von Krankenhäusern
  • in Hebammenpraxen
  • in Geburtshäusern
  • als freiberufliche Hebammen/Entbindungspfleger
Darüber hinaus finden sie auch Beschäftigung
  • bei sozialen Diensten
  • bei Gesundheitsämtern
Erläuterung zu Systematikinformationen zum Beruf

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • Ein Wannenbad im Entbindungsraum vorbereiten
  • Das Ultraschallgerät im Untersuchungszimmer vorbereiten
  • Im Büro den Geburtsverlauf dokumentieren
  • Im Gymnastikraum einen Geburtsvorbereitungskurs leiten
  • Die Lage des Kindes untersuchen
  • Den Dienstplan mit den Kolleginnen besprechen
  • Vor der Entbindung Herzfrequenz und Blutdruck messen
  • Den Bauchnabel des Babys untersuchen
  • Im Rahmen der Nachsorge das Gewicht des Babys kontrollieren
  • Eine Mutter zum Stillen anleiten