Schulische Vorbildung in der Praxis

Im Jahr 2019 gab es im Beruf Metallbildner/in der Fachrichtung Metalldrücktechnik keine Ausbildungsanfänger/innen.
Quelle:
Die Angaben orientieren sich an den Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI)

Fachworterklärung

Informationen des Datensystems Auszubildende (DAZUBI)

Quelle: "Datensystem Auszubildende" des Bundesinstituts für Berufsbildung auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder (Erhebung zum 31.12.); Absolutwerte aus Datenschutzgründen jeweils auf ein Vielfaches von 3 gerundet; der Insgesamtwert kann deshalb von der Summe der Einzelwerte abweichen.

des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

Werken/Technik:

Angehende Metallbildner/innen der Fachrichtung Metalldrücktechnik lernen Metall maschinell oder von Hand zu verformen und zu bearbeiten. Kenntnisse im Werken stellen eine gute Basis für die Ausbildung dar. Um zwei- oder dreidimensionale Ansichten zu erstellen, sind Fertigkeiten im technischen Zeichnen hilfreich.

Kunst:

Gutes handwerklich-künstlerisches Geschick ist nötig, um Entwürfe unter Berücksichtigung von Gestaltungsprinzipien anzufertigen.

Physik/Chemie:

Kenntnisse im naturwissenschaftlichen Bereich sind für die Ausbildung von Vorteil, z.B. um beim Metalldrücken und bei Wärmebehandlungen Änderungen von Material- und Stoffeigenschaften zu beachten.