Die Tätigkeit im Überblick

Karosserie- und Fahrzeugbauermeister/innen steuern in Betrieben des Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerks die Arbeitsprozesse bei der Herstellung, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen und Fahrzeugaufbauten. Sie stellen die Qualität und Vermarktung ihrer Produkte bzw. Dienstleistungen sicher, erledigen kaufmännische Aufgaben, bilden Auszubildende aus und betreuen Kunden, Mitarbeiter/innen und Lieferanten.

Die Weiterbildung im Überblick

Karosserie- und Fahrzeugbauermeister/in ist eine berufliche Weiterbildung

Fachworterklärung

Weiterbildung

Der Begriff "Weiterbildung" wird übergreifend für den gesamten Bereich der beruflichen Weiterbildung (Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildungen) verwendet. Er schließt auch die im Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung als "Fortbildung" bezeichneten Aufstiegsfortbildungen ein.

. Die Meisterprüfung im zulassungspflichtigen Karosserie- und Fahrzeugbauer-Handwerk ist bundesweit einheitlich geregelt.
Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend.

Typische Branchen

Karosserie- und Fahrzeugbauermeister/innen finden Beschäftigung
  • im Kraftfahrzeugbau
  • in Betrieben, die Fahrzeuge instand halten und reparieren
  • in Autohäusern mit eigener Reparaturwerkstatt

Systematikinformationen zum Beruf
 

  • In der Werkhalle die Montage eines Fahrzeugs besprechen
  • Im Büro technische Daten zu einem Arbeitsauftrag abrufen
  • Einem Auszubildenden zeigen, wie man Fahrgestellmaße prüft
  • An einem fertigen Fahrzeug die Endkontrolle durchführen
  • Fahrzeugdiagnose mit Notebook und Diagnosesoftware
  • Einen Mitarbeiter bei Montagearbeiten unterstützen
  • Das Schweißen von Karosserieteilen überwachen
  • Den Montageplan für eine Armatureneinheit erläutern
  • Basisfahrzeug für ein Wohnmobil
  • Diagnosegerät zum Auslesen von Fahrzeugdaten