01.03.2021
BERUFENET-Übersicht "Neuordnungen Berufe" aktualisiert
Die Übersicht "Neuordnungen Berufe" wurde aktualisiert. In der Rubrik "Ausbildungsberufe, die modernisiert werden sollen" wurden Informationen zu den Berufen Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r und Zahntechniker/in eingestellt.
01.03.2021
DigitalPakt Schule ausgeweitet
Im Zuge der Corona-Pandemie haben Bund und Länder den DigitalPakt Schule ausgeweitet. Dies ermöglicht es den Schulen weitere Endgeräte für Schüler und Lehrer anzuschaffen und Administratoren einzustellen, die sich um die digitale Technik kümmern.
26.02.2021
DGB: Weiterbildungsoffensive für Langzeitarbeitslose notwendig
Fast eine Million Menschen waren im Januar 2021 ein Jahr oder länger arbeitslos. Das sind 38 % mehr als 2020. Da Geringqualifizierte besonders von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind, fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) eine Weiterbildungsoffensive für diese Personengruppe.
25.02.2021
Gesetzlicher Mindestlohn: 2022 dürfte der Rückstand aufgeholt sein
Laut Gesetz sollen sich die Erhöhungen des Mindestlohns an der Entwicklung des Tariflohnindex orientieren. Bislang hinkt die Entwicklung des Mindestlohns der Entwicklung der Tariflöhne und der allgemeinen Lohnentwicklung jedoch hinterher. Dem Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) zufolge dürfte dieser Rückstand überwunden sein, wenn ab Mitte 2022 die Erhöhung auf 10,45 Euro pro Stunde wirksam wird.
24.02.2021
Deutschland braucht eine stärkere Gründungskultur
Zwar gab es 2020 trotz Corona nur 4,5 % weniger Gründungen als 2019, aber die deutsche Gründerkultur lahmt seit Langem. Wie kann sie nach der Pandemie wieder vorangetrieben werden? Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) plädiert für einen Abbau der Bürokratie. Beispielsweise sei es auch ein Jahr nach Beginn der Corona-Krise immer noch nicht möglich, ein Unternehmen online zu gründen.
24.02.2021
Corona-Pandemie führt zu moderaten Lohnerhöhungen
Der aktuelle tarifpolitische Report des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) berichtet über die Tarifverhandlungen im 2. Halbjahr 2020. Demnach fielen die Lohnforderungen bislang moderater aus als in den Jahren vor der Pandemie.
23.02.2021
Deutlicher Anstieg: Nahezu ein Viertel der Erwerbstätigen im Homeoffice
Der Anteil der Erwerbstätigen im Homeoffice liegt mit 24 % wieder in etwa so hoch wie während des ersten Lockdowns im April 2020. Das ergibt die neue Erwerbspersonenbefragung der Hans-Böckler-Stiftung. Beim Zuwachs spielten unter anderem die zunehmend dringenden Empfehlungen von medizinischen Experten, Politik und Sozialpartnern sowie die neue Homeoffice-Verordnung der Bundesregierung eine wichtige Rolle.
23.02.2021
Im Ausland erworbene Berufsabschlüsse: Einreisebestimmungen zur Gleichwertigkeitsfeststellung
Welche Einreisemöglichkeiten nach Deutschland gibt es für Menschen, die hier mit einer Qualifikationsanalyse die Gleichwertigkeit ihrer Berufsabschlüsse feststellen lassen wollen? Der Gesetzgeber schreibt kein bestimmtes Einreiseverfahren vor. Ein kürzlich erschienener Fachbeitrag des Westdeutschen Handwerkskammertags (WHKT) schafft Orientierung.
22.02.2021
Moderne Berufsbildungsstandards für alle Ausbildungsberufe
Die Ausbildungsordnungen aller neu geregelten Ausbildungsberufe des dualen Systems enthalten ab August 2021 verpflichtend Standardinhalte. Diese sollen sicherstellen, dass Auszubildende berufsübergreifende Kompetenzen erwerben, die sie später als Fachkräfte benötigen. Hierzu gehören zum Beispiel der bewusste Umgang mit digitalen Medien und Daten sowie kommunikative und soziale Kompetenzen.
22.02.2021
Neuer OECD-Bericht zur Qualitätssicherung in der Erwachsenenbildung
Durch die Corona-Krise haben viele Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz verloren. Sie benötigen nun hochwertige Weiterbildungen oder Umschulungen, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. Ein neuer Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) möchte dabei helfen, die Qualität im Bereich der nicht-formalen Erwachsenenbildung zu verbessern. Er enthält Beispiele aus ganz Europa.
19.02.2021
Teilhabestärkungsgesetz: Mehr Chancen für Menschen mit Behinderungen
Das Teilhabestärkungsgesetz, dessen Entwurf jetzt beschlossen wurde, eröffnet Menschen mit Behinderungen neue Möglichkeiten. Wer beispielsweise in einer Werkstatt für behinderte Menschen arbeitet, kann künftig über das Budget für Ausbildung gefördert werden, um auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Grundlage des Gesetzes ist die UN-Behindertenrechtskonvention.
18.02.2021
Internet für alle - Aktion Mensch fördert gleichberechtigte digitale Teilhabe
Viele Kinder und Jugendliche, Menschen mit Behinderungen oder mit sozialen Benachteiligungen haben keinen eigenen Zugang zum Internet. Die Aktion Mensch will mit dem neuen Förderangebot "Internet für alle" dazu beitragen, die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am digitalen Fortschritt zu ermöglichen. Gefördert werden Bildungsangebote, die sich für die digitale Teilhabe einsetzen. Zuschüsse gibt es beispielsweise für Honorar- und Sachkosten.
17.02.2021
Stabilisierungserfolg mit Härten: Viele Kurzarbeitende haben Existenzsorgen
Kurzarbeit hat in der Corona-Pandemie bislang mindestens eine Million Arbeitsplätze über die Krise gerettet. Trotzdem ist sie für viele Arbeitnehmer eine erhebliche Belastung. Knapp die Hälfte der Betroffenen verzeichnet deutliche finanzielle Einschränkungen, etwas mehr als die Hälfte hat Existenzängste. Das zeigt eine neue Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.
17.02.2021
Berufswahl junger Menschen: Nicht alle Wünsche werden wahr
Die meisten Auszubildenden absolvieren nicht die Ausbildung, die sie in der Schulzeit angestrebt haben. Aber viele Jugendliche fassen in Ausbildungsberufen Fuß, die ihren ehemaligen Berufszielen sehr ähnlich sind. Nur eine relativ kleine Gruppe muss große Kompromisse eingehen. Welche Kompromisse Jugendliche beim Ausbildungsberuf eingehen ist Thema eines aktuellen Artikels des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).
16.02.2021
Beträchtliche coronabedingte Arbeitsausfälle im Lockdown
Ein Ergebnis der zweiten Corona-Infektionswelle in Deutschland sind rund 59 Millionen ausgefallene Arbeitstage. Allein durch erhöhten Krankenstand, Quarantänemaßnahmen und Schließungen von Kitas oder Schulen, so eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), werde die Arbeitszeit von Oktober 2020 bis Mitte Februar 2021 um etwa 1,2 % abnehmen. Das entspricht 6,2 Stunden pro Kopf.
16.02.2021
Großbritannien aktualisiert internationale Bildungsstrategie
Großbritanniens Regierung möchte sich mit einer internationalen Bildungsstrategie neu positionieren. Die Bildungsstrategie umfasst 14 neue Maßnahmen, mit denen internationale Studierende angeworben und unterstützt werden sollen. Dabei ersetzt das Mobilitätsprogramm Turing nach dem EU-Austritt Großbritanniens das europäische Erasmus+-Programm. Turing ermöglicht eine finanzielle Unterstützung Studierender ab September 2021.
15.02.2021
Qualitätspakt Lehre: Studienbedingungen an Hochschulen entscheidend verbessert
Das Bund-Länder-Programm Qualitätspakt Lehre (QPL) förderte zehn Jahre lang die Verbesserung der Studienbedingungen und der Lehrqualität an deutschen Hochschulen. Das zum Jahresende 2020 ausgelaufene Programm, hat seine Ziele laut Abschlussbericht erreicht. Die neue Stiftung "Innovation in der Hochschullehre" steht in direkter Folge des Qualitätspakts Lehre. Sie soll die Erneuerungsfähigkeit der Hochschullehre sichern.
15.02.2021
Welche Vorteile haben Abiturientenprogramme?
Abiturientenprogramme kombinieren eine Berufsausbildung mit einer beruflichen Aufstiegsfortbildung. Sie werben mit attraktiven Ausbildungsbedingungen, Übernahmezusagen und perspektivisch mit der Übernahme von Führungsverantwortung. Ein neuer Fachbeitrag des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) untersucht, wie verbreitet Abiturientenprogramme sind, für welche Berufe sie angeboten und wie sie beworben werden.
12.02.2021
Zahl der Studienanfänger gesunken
Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) lag die Zahl der Studierenden an deutschen Hochschulen im Sommersemester 2020 weiter auf einem hohen Niveau. Dagegen gab es 10 % weniger Studienanfänger. Dies steht im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, in deren Folge deutlich weniger ausländische Studierende ein Studium in Deutschland begonnen haben.
11.02.2021
Noch einen Studienplatz für das Sommersemester finden: HRK-Studienplatzbörse geöffnet
Ab sofort können sich Studieninteressierte in der Studienplatzbörse der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) wieder zentral über freie Studienplätze an deutschen Hochschulen informieren. Bis zur Schließung Ende April wird die Börse täglich aktualisiert. Die Bewerbungsfristen und Kontaktinformationen sind in der HRK-Studienplatzbörse ebenfalls enthalten. Der Zugang zur Börse ist kostenfrei und erfordert keine Anmeldung.
10.02.2021
Handbuch für Gründer mit Fluchterfahrung
Wie kann man neu zugewanderte Gründungsinteressierte und Gründer mit Fluchterfahrung am besten unterstützen? Dazu hat das Institut für Mittelstandsforschung Mannheim (IfM Mannheim) ein Handbuch veröffentlicht. Basierend auf den Erkenntnissen einer wissenschaftlichen Begleitung bietet es Gründungsberatern Best-Practice-Beispiele. Das Handbuch steht als Download bereit.
10.02.2021
Deutsch lernen mit Smartphone und Internet
Die überarbeitete Übersicht der IQ Servicestelle Berufsbezogenes Deutsch listet kostenlose Angebote zum Deutschlernen auf. Zudem enthält sie Informationen zu einzelnen Angeboten, zum Beispiel zu Lernniveaus. Die Angebote sind Kategorien zugeordnet. Nutzer haben beispielsweise die Wahl zwischen "Kostenlose Deutschkurse im Internet" und "Deutsch mit dem Smartphone lernen".
09.02.2021
Politische Einigung über den Europäischen Sozialfonds Plus
Der Europäische Rat, das Europäische Parlament und die Europäische Kommission haben sich auf eine Verordnung über den Europäischen Sozialfonds Plus (ESF+) geeinigt. Damit wird der ESF+ in der Förderperiode 2021-2027 unter anderem die allgemeine und berufliche Bildung und den Zugang zu Beschäftigung in den europäischen Mitgliedstaaten fördern.
09.02.2021
Bildungschancen für sozial benachteiligte Schüler verbessern
Mit Beginn des Jahres ist die Bund-Länder-Initiative "Schule macht stark" gestartet. Um die Bildungschancen von sozial benachteiligten Schülern zu verbessern, werden 200 Schulen dabei unterstützt, ihnen den individuell bestmöglichen Lern- und Bildungserfolg zu ermöglichen. Dabei stehen die sprachlichen und mathematischen Basiskompetenzen, die Lernmotivation und die sozialen Kompetenzen der Schüler im Mittelpunkt.
08.02.2021
Stifterverband verabschiedet Data-Literacy-Charta
Der Stifterverband ist Initiator und Mitunterzeichner der Data-Literacy-Charta. Data Literacy bedeutet, digitalisierte Daten kritisch sammeln, managen, bewerten und anwenden zu können. Die Unterzeichner haben sich verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um das Verständnis von Data Literacy zu verbreiten und entsprechende Fähigkeiten zu stärken.
08.02.2021
BERUFENET-Übersicht "Neuordnungen Berufe" aktualisiert
Die Übersicht "Neuordnungen Berufe" wurde aktualisiert. In der Rubrik "Ausbildungsberufe, die modernisiert werden sollen" wurden Informationen zum Beruf Eisenbahner/in im Betriebsdienst eingestellt. Der bisherige Fachrichtungsberuf wird in zwei Einzelberufe aufgeteilt. Die neuen Ausbildungsordnungen sollen am 1. August 2022 in Kraft treten.
05.02.2021
Auswirkungen von COVID-19 auf globale Arbeitsmärkte
Eine Analyse der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zeigt, dass COVID-19 global zu massiven Verlusten bei Arbeitszeit und Einkommen geführt hat. Dabei waren Frauen und jüngere Menschen am meisten betroffen. Der am stärksten betroffene Sektor war das Beherbergungs- und Gaststättengewerbe, gefolgt vom Einzelhandel. Insgesamt gingen im vergangenen Jahr 8,8 % der weltweiten Arbeitsstunden verloren.
04.02.2021
Erfahrungen mit dem digitalen Schulunterricht
Welche Erfahrungen machten Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern mit dem digitalen Schulunterricht während der Corona-Pandemie? Das ist Thema der Studie D21-Digital-Index 2020/2021 zum digitalen Unterricht. Das Fazit: Schulen brauchen mehr Unterstützung bei der Entwicklung von Digitalkonzepten. Auch Investitionen in professionelle IT-Betreuung und in die Personalentwicklung sind dringend nötig.
03.02.2021
Neuer Bericht: "Gemeinsam die Einwanderungsgesellschaft gestalten"
Der Bericht "Gemeinsam die Einwanderungsgesellschaft gestalten" der Fachkommission Integrationsfähigkeit umfasst 14 Kernbotschaften. Unter anderem geht es um mehr Teilhabe für eingewanderte Menschen und eine aktive Unterbindung von Diskriminierung. Dazu gehört auch die sensible Verwendung von Sprache.
03.02.2021
Entgeltgleichheit: Bundesarbeitsgericht stärkt Frauen den Rücken
Was tun, wenn der Kollege bei gleicher Arbeit besser bezahlt wird? Frauen haben künftig bessere Möglichkeiten, die gleiche Bezahlung gerichtlich durchzusetzen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass die Lohnauskunft ausreicht, um eine Diskriminierung wegen des Geschlechts zu begründen. Das Auskunftsrecht nach dem Entgelttransparenzgesetz (EntgTranspG) gilt in Betrieben ab 200 Beschäftigten.
02.02.2021
Corona-Pandemie verstärkt Einkommensungleichheit von Menschen in der zweiten Lebenshälfte
Erwerbstätige (insbesondere Selbstständige) und Erwerbslose hatten nach der ersten Welle der Corona-Pandemie größere Einbußen als Rentnerinnen und Rentner. Das stellt eine neue Studie des Deutschen Zentrums für Altersfragen zur Einkommenssituation von Personen ab 46 Jahren fest. Je niedriger das Haushaltseinkommen vor der Krise war, desto häufiger hat sich der Lebensstandard der Befragten verschlechtert.
02.02.2021
Bildungsgerechtigkeit: Herausforderung für das deutsche Bildungssystem
Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) beschäftigt sich mit dem Thema Bildungsgerechtigkeit. Um ungleiche Startchancen anzugleichen, kommt dabei der frühkindlichen Förderung und der Schulbildung eine hohe Bedeutung zu. Nach den Fortschritten der vergangenen Jahre könnte die Corona-Krise die Ungleichheit der Bildungschancen wieder verschärfen.
01.02.2021
Weiterbildungsbranche von Corona schwer getroffen
Die Corona-Pandemie hat weitreichende Folgen für die Weiterbildungsbranche. Beim Lockdown im Frühjahr 2020 konnten nur etwa 40 % der Weiterbildungen virtuell fortgesetzt werden. 42 % der Weiterbildungsanbieter beurteilen ihre wirtschaftliche Lage negativ - dreimal so viele wie ein Jahr zuvor. Dies zeigen Ergebnisse einer Umfrage des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE).
01.02.2021
Neue Erasmus+ App
Die neue Erasmus+ App ist ein wichtiges Element der European Student Card Initiative (ESCI). Sie leistet einen wesentlichen Beitrag zur Verwirklichung des Europäischen Bildungsraums bis 2025. Die App stellt sicher, dass Geförderte in ganz Europa auf Informationen zu den Mobilitätsangeboten des Erasmus+-Programms zugreifen können.