18.01.2022
14 % der Unternehmen sehen sich in ihrer Existenz bedroht
Knapp jedes siebte Unternehmen sieht sich durch die Folgen der Pandemie in seiner Existenz bedroht. Das geht aus einer Umfrage des ifo Instituts im Dezember 2021 hervor. Besonders gefährdet fühlen sich die Reisebüros und -veranstalter sowie Unternehmen aus der Veranstaltungswirtschaft. Auch im Gastgewerbe bleibt die Situation weiterhin sehr kritisch.
18.01.2022
Unbekannte Wege nach dem Abitur entdecken
Welcher berufliche Weg nach dem Abitur der richtige ist, ist keine leichte Entscheidung. Der Studienkompass bietet hier, z.B. mit Workshops, digitalen Lernformaten, Coachings und Begleitung durch ehrenamtliche Mentoren, Unterstützung. Er richtet sich gezielt an junge Menschen aus nichtakademischen Familien. Bis zum 20. März können sich Jugendliche, die 2024 (Fach-)Abitur machen werden, ab sofort für das Programm bewerben.
17.01.2022
Erasmus+: EU-Kommission setzt Fokus auf Nachhaltigkeit
Wie kann man Mobilität und die europäische Zusammenarbeit so gestalten, dass auch das Programm Erasmus+ zur Klimaneutralität beiträgt? Antworten auf diese Frage und einen ersten Einblick in das Thema Bildung und Nachhaltigkeit liefert das aktuelle Journal "Bildung für Europa". Es kann auf den Seiten der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) heruntergeladen werden.
17.01.2022
Studierende wünschen sich auch nach der Pandemie mehr digitales Lernen
Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie sind die Studierenden in Deutschland zufrieden mit dem Krisenmanagement ihrer Hochschule. Dies zeigt eine Befragung des CHE Centrum für Hochschulentwicklung von Masterstudierenden aus den Fächern Mathematik, Informatik und Physik. Für die Zukunft erhoffen sie sich mehr digitale Lernelemente als vor der Pandemie und wünschen sich dauerhaft eine Mischung aus Präsenz und Online.
14.01.2022
Corona schiebt Homeoffice erneut an
Die steigenden Corona-Zahlen haben mehr Beschäftigte ins Homeoffice zurückgebracht. Im Dezember 2021 arbeiteten dort knapp 28 % der Beschäftigten, im August waren es etwa 24 %. Am Höchststand im März waren es fast 32 %. Das geht aus einer Umfrage des ifo Instituts hervor.
13.01.2022
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2022
Der gesetzliche Mindestlohn stieg zum 1. Januar 2022 auf 9,82 Euro je Stunde. Mitte des kommenden Jahres, zum 1. Juli 2022, erfolgt eine weitere Erhöhung auf dann 10,45 Euro. Der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung sieht eine Anhebung auf 12 Euro vor. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund setzt sich für einen armutsfesten Mindestlohn ein.
12.01.2022
Weiterbildung bei nur gut einem Drittel der Mittelständler
Die Transformation zu einer digitalen und klimaneutralen Wirtschaft erfordert umfassende Anpassungen der beruflichen Qualifikationen. Das Weiterbildungsgeschehen erhielt allerdings durch die Corona-Pandemie einen kräftigen Dämpfer. Das zeigt eine Analyse von KfW Research. Nur jedes dritte (36 %) der kleinen und mittleren Unternehmen hat seiner Belegschaft Weiterbildung ermöglicht. Vor der Krise hatte dieser Wert bei 50 bis 55 % gelegen.
12.01.2022
Digitales Berichtsheft in der Ausbildung
Azubis hatten die Idee, den Ablauf und Prozess der Berichte für das Berichtsheft während der Ausbildung mithilfe einer Plattform zu vereinfachen und zu digitalisieren. Jetzt gehören Berichte in Papierform der Vergangenheit an. Auszubildende berichten über ihr Projekt.
11.01.2022
Jahresvorschau: Was Schulen 2022 erwartet
Auch 2022 ist für die Schulen ein Jahr voller Ungewissheit. Wie lange die Pandemie den Unterrichtsbetrieb noch beeinträchtigen wird, lässt sich nicht einschätzen. Aber abgesehen von der Pandemie gibt es einige Ereignisse, die 2022 feststehen und die für alle Schulbeteiligten interessant sein können. Das Schulportal der Robert Bosch Stiftung stellt die wichtigsten Ereignisse vor. Dazu gehören PISA, der Bildungsbericht und der deutsche Schulpreis.
11.01.2022
IAB-Arbeitsmarktbarometer: Stärkster Rückgang seit April 2020
Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ist im Dezember 2021 weiter gesunken. Dieser vierte Rückgang in Folge ist der stärkste seit April 2020. Der Frühindikator des IAB liegt aber noch leicht im positiven Bereich. Dies lässt über die nächsten Monate saisonbereinigt eine leicht steigende Arbeitslosigkeit erwarten. Der Beschäftigungstrend flacht ab, bleibt aber weiterhin positiv.
10.01.2022
Fachkräftemangel ist das größte Risiko für Unternehmen
Einer Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte zufolge, ist der Fachkräftemangel in Deutschland das größte Problem für Unternehmen. 65 % der Finanzvorstände gaben an, dass Fachkräftemangel ein hohes Risiko für sie darstellt - noch vor steigenden Rohstoffpreisen (57 %) und zunehmenden Regulierungen (46 %). Aktuell ist insbesondere die Baubranche betroffen.
10.01.2022
Digitale Schule: Internationales Forschungsnetzwerk nimmt Arbeit auf
Welche Kompetenzen brauchen Schüler, um in digitalen Medien zu lernen? Das Projekt "Selbstreguliertes Lernen in digitalisierten Schulen" (SeReLiDiS) unterstützt Schulen in digitalen Lehr- und Lernsettings beim Thema selbstreguliertes Lernen. Dafür nimmt ein internationales und interdisziplinäres Netzwerk jetzt seine Arbeit auf.
07.01.2022
Fachkräftemangel bremst deutsche Startups
Laut Deutschem Startup Monitor 2021 liegt das Geschäftsklima für Startups wieder auf dem Vorkrisenniveau. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung steigt auch die Personalnachfrage der jungen Unternehmen. Die befragten Startups planen durchschnittlich 9 Mitarbeitende im kommenden Jahr einzustellen. Allerdings werden die Wachstumspläne durch den Fachkräftemangel stark gebremst.
06.01.2022
Trotz Corona mehr internationale Studierende und Erstsemester in Deutschland
Die Zahl internationaler Studierender an deutschen Hochschulen ist im Wintersemester 2021/2022 erneut gestiegen. Laut einer Umfrage des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) sind derzeit mindestens 330.000 internationale Studierende eingeschrieben. Auch die Zahl internationaler Erstsemester ist trotz der Corona-Pandemie wieder gewachsen und liegt nach Hochrechnung des DAAD bei mindestens 72.000.
05.01.2022
Deutsche Unternehmen spüren Brexit-Folgen
Fachkräftemangel, Handelsbarrieren, Lieferkettenprobleme - knapp ein Jahr nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus dem EU-Binnenmarkt werden die wirtschaftlichen Konsequenzen des Brexit für die deutschen Unternehmen vor Ort immer konkreter. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).
05.01.2022
ERASMUS+: Mehr Geld für Auslandsaufenthalte
Ab dem Wintersemester 2022/2023 erhalten Studierende im ERASMUS-Programm höhere Fördersätze für einen Auslandsaufenthalt. Je nach Zielland beträgt das Stipendium dann bis zu 600 Euro im Monat - bei besonderem Bedarf sind weitere 250 Euro möglich. Mit der Erhöhung der Fördersumme sollen mehr Studierende bei der Umsetzung eines Auslandsaufenthaltes in der EU unterstützt werden.
04.01.2022
Damit Pflegekräfte ihren Beruf lange, gesund und zufrieden ausüben können
Rund 1,7 Millionen Beschäftigte in der Kranken- und Altenpflege setzen sich täglich für die Menschen ein, die auf ihre Hilfe angewiesen sind. Damit Pflegekräfte ihren Beruf möglichst lange, gesund und zufrieden ausüben können, forscht die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zur menschengerechten Gestaltung von Pflegearbeit. Die neue Ausgabe von baua: Aktuell stellt Ergebnisse und Handlungshilfen vor.
04.01.2022
BERUFENET-Übersicht "Neuordnungen Berufe" aktualisiert
Die Übersicht "Neuordnungen Berufe" wurde aktualisiert. Am 1. Januar 2022 traten die modernisierten Ausbildungsordnungen für die Berufe Anästhesietechnische/r Assistent/in und Operationstechnische/r Assistent/in in Kraft. In die Rubrik "in Vorbereitung" wurde der neue Ausbildungsberuf Binnenschifffahrtskapitän/in aufgenommen und die Informationen zum Beruf Binnenschiffer/in aktualisiert.
03.01.2022
Studie zur Arbeitsmarktteilhabe von EU-Bürgerinnen und -Bürgern in Deutschland
Derzeit leben ca. 5 Millionen Menschen mit der Staatsbürgerschaft eines anderen EU-Mitgliedstaates in Deutschland. Ihre Anzahl ist seit dem Jahr 2008 um etwa 89 % gestiegen. Die aktuelle Studie "EU-Migration nach Deutschland" analysiert die Arbeitsmarktteilhabe und gesellschaftliche Partizipation von EU-Bürgerinnen und -Bürgern in Deutschland.
03.01.2022
Anerkennungszuschuss um ein Jahr verlängert
Die Anerkennung eines im Ausland abgeschlossenen Studien- oder Berufsabschlusses ist zum Teil mit hohen Kosten verbunden. Der Anerkennungszuschuss deckt u.a. Gebühren für das Anerkennungsverfahren und Kosten für Übersetzungen und Gutachten ab. Auch kann die Qualifizierung im Rahmen der Anerkennung finanziell gefördert werden. Die Antragsfrist für eine Förderung wurde jetzt bis Ende 2022 verlängert.
31.12.2021
Hohe emotionale Anforderungen bei der Arbeit an und mit Menschen
Rund 12 Millionen Erwerbstätige in Deutschland arbeiten in Berufen, in denen sie beispielsweise Menschen pflegen, retten, schützen, unterrichten oder beraten. Sie sehen sich deutlich stärker emotionalen Anforderungen ausgesetzt als andere Beschäftigte. Dies ergab eine "Studie zur mentalen Gesundheit bei der Arbeit" (SMGA) der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Ein aktuelles Faktenblatt fasst die Ergebnisse zusammen.
30.12.2021
Gründungszuschuss: Etwa 80 % der Geförderten sind knapp 3,5 Jahre nach Gründung noch selbstständig
Durch den Gründungszuschuss geförderte Gründer sind auch lange nach dem Ende der Förderung größtenteils weiterhin selbstständig. Außerdem sind sie deutlich häufiger erwerbstätig und haben höhere Einkommen als vergleichbare Personen ohne diese Förderung. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Zusammenarbeit mit der Universität Potsdam.
29.12.2021
COVID-19-Pandemie - auch nach 2 Jahren kein "new normal"
Auch nach fast 2 Jahren Pandemie kann weltweit noch nicht von einer neuen Normalität gesprochen werden. Seit Beginn der Pandemie untersucht GOVET (German Office for International Cooperation in Vocational Education and Training) die Auswirkungen auf das Ausbildungsgeschehen in ausgewählten Partnerländern des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Auf einer Themenseite werden zentrale Ergebnisse zusammengefasst.
29.12.2021
Viele Studienberechtigte starteten 2020 direkt ins Studium
Die Übergangsquote von der Schule zur Hochschule erreichte mit knapp 48 % im Jahr 2020 einen Höchststand. Im Jahr 2019 hatte die Übergangsquote noch bei 43 % gelegen. Der Höchstwert hängt maßgeblich mit der Corona-Pandemie zusammen: Der Zugang zu anderen Bildungswegen, Freiwilligendiensten und Work-and-Travel-Programmen war pandemiebedingt erheblich erschwert.
28.12.2021
Zahl der deutschen Auslandsstudierenden 2019 um gut 2 % gestiegen
Im Jahr 2019 wurden 2,1 % mehr deutsche Studierende an ausländischen Hochschulen gezählt als im Vorjahr. Der Anstieg ist insbesondere auf die Zuwächse in den beiden beliebtesten Zielstaaten, Österreich und den Niederlanden, zurückzuführen. Im Vereinigten Königreich, das an dritter Stelle der meistgewählten Zielstaaten lag, ging die Zahl dagegen zurück.
28.12.2021
Umfrage zur Ausbildung während der Corona-Pandemie
Zum zweiten Mal hat JOBSTARTER plus kleine und mittlere Unternehmen zum Thema Ausbildung während der Corona-Pandemie befragt. Generell zeigt sich, dass der Wunsch der Betriebe, auch zukünftig in die Ausbildung der eigenen Fach- und Führungskräfte zu investieren, ungebrochen ist. Um passende neue Auszubildende zu finden, suchen die Betriebe aber verstärkt Unterstützung.
27.12.2021
Zentrale Befunde zu aktuellen Arbeitsmarktthemen 2021/2022
Digitalisierung, Dekarbonisierung und demografischer Wandel werden den Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren erheblich verändern. Handlungsbedarf besteht beispielsweise bei der Sicherung des Arbeitskräftebedarfs - und damit bei der Förderung der Aus- und Weiterbildung. Die IAB-Broschüre "Zentrale Befunde zu aktuellen Arbeitsmarktthemen" fasst die zentralen Befunde kompakt zusammen.
27.12.2021
Nur leichte Erholung auf dem Ausbildungsmarkt
Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt hat sich, aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie, im Jahr 2021 nur leicht entspannt. Mit insgesamt 473.100 neu abgeschlossenen dualen Ausbildungsverträgen wurden 5.600 Verträge (+1,2 %) mehr abgeschlossen als 2020. Das Niveau von vor der Pandemie wurde aber bei Weitem nicht erreicht: 2019 wurden insgesamt 525.000 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen.
24.12.2021
Update zur Strategie "Bildung in der digitalen Welt"
Fünf Jahre nach Verabschiedung der Strategie "Bildung in der digitalen Welt" beschließt die Kultusministerkonferenz (KMK) die ergänzende Empfehlung "Lehren und Lernen in der digitalen Welt". Das Update vertieft einzelne Aspekte der Strategie und reflektiert die Erfahrungen aus der Pandemie. Das Ziel ist, die Qualität des Unterrichts zu verbessern.
23.12.2021
DGB-Index Gute Arbeit - Report 2021 erschienen
Von Januar bis Juni 2021 wurden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit dem DGB-Index Gute Arbeit befragt. Schwerpunktthema waren die Veränderungen der Arbeit im Kontext der Corona-Pandemie. Jetzt ist der Report 2021 des Deutschen Gewerkschaftsbundes unter dem Titel "Unter erschwerten Bedingungen - Corona und die Arbeitswelt" erschienen.